Alltags-Entspannung #2 – SEHEN // HÖREN // SCHMECKEN // FÜHLEN

Hallo ihr Lieben,

morgen geht’s für die Meisten von Euch wieder los richtig? Ich hingegen sollte mich dank meinem Urlaub längst in völliger Tiefenentspannung befinden. Denkste! In Wirklichkeit saß ich tagelang vor einem Berg Klamotten & betete dafür, dass meine Reisetasche auf wundersame Weise an Volumen gewinnt. Ich wünschte mir Hermine Granger zu sein…oder wenigstens dazu in der Lage ihren Ausdehnungszauber anzuwenden! Mein Verstand machte mir einen Strich durch die Rechnung…

Immer deutlicher gab er mir zu verstehen, dass ich weder Hexe, noch Lagerlogistik-, geschweige denn Minimalismus-Expertin werden würde. Außerdem hatte ich mich selbst dazu entschieden nur mit Handgepäck, sprich 10 kg Hab und Gut zu verreisen. Fast zumindestes war mein Freund, der die Tickets gebucht und mir die gloreiche Nachricht überbracht hatte! Übel nehmen kann ich ihm das nicht, schließlich hat eine minimalistische Reise auch viele Vorteile. Hoffentlich…

Nach Tagen des Kopfzerbrechens hieß es also: Abstriche machen! Als ich der traurigen Wirklichkeit gestern zum ersten Mal tief in die Augen geschaut habe, ist mir kurz schwindelig geworden. Vor meinen Augen kletterten einige dutzend paar Schuhe, Kleider und Sommer Accesoires wieder aus der Tasche. Sie verschwanden in der Dunkelheit meines Kleiderschranks, während ich mir Tränen von den Wangen tupfte. So ein Mist…

Doch dann die Erleuchtung! „Bei dir brennt echt der Busch – CHILL MAL!„, schrie mir mein Verstand heute morgen entgegen. Voll auf die 12 – ich war gerade dabei mein Gesicht abzutrocknen & die Katzenwäsche überm Waschbecken zu beenden. Wiedereinmal öffnete er mir die Augen. Was er mir noch zu sagen hatte? Dass ich eigentlich alt genug bin, um zu wissen welche Dinge im Leben wirklich von Bedeutung sind! Aber auch, dass ich mir kein schlechtes Gewissen wegen meinem persönlichen kleinen Super Gau letzte Nacht einreden bräuchte. Ich lächelte mir & meinem Verstand entgegen. Dann flüsterte er mir noch ins Ohr:

„Selbst Erwachsene geraten hin und wieder in Panik. Manchmal verlieren auch sie sich in Stress & Hektik.“

Erleichtert machte ich mich auf den Weg in den Bagno. Nach einem Frühstück im Park & einigen Momenten Ruhe, sortierten sich meine Gedanken ganz von alleine. Jetzt habe ich es endlich geschafft: all‘ die unnötigen Dinge, die ich zunächst unbedingt mitnehmen wollte, fliegen dieses Jahr nicht in den Urlaub!

 chillMein Fazit: SEHEN // HÖREN // SCHMECKEN // FÜHLEN ❤ Die Natur ist wunderschön & wartet mit vielen Überraschungen auf uns. Gerade wenn ich mich gestresst oder unentschlossen fühle, merke ich wie gut es tut an die frische Luft zu gehen & durchzuatmen. Euch auch?

Beim nächsten Mal ENTSPANNUNG gibt’s dann auch wieder ne Übung, versprochen! 😉

Bis bald, Fräulein Nadia ❤

P.S.: Langsam gewöhne ich mich an WordPress! Es macht immer mehr Spaß Euch zu schreiben.

Advertisements

D.I.Y // Recycling #2 // GOLD

homeHallo ihr Lieben!

Wie war euer Wochenende bis jetzt? Habt ihr genau so lange gefeiert wie wir? Nach einer wirklich gelungenen Nacht am See, bin ich heute morgen um sieben Uhr totmüde in mein kuscheliges Bett gefallen. Im Ofen: eine Pizza. Habe mir gerade einen Tee gemacht & sie wiedergefunden. So ein Mist!! Ich musste trotzdem lachen: diese Situation mit der tiefschwarzen Scheibe im Ofen erinnert mich einfach total daran, wie wir mit 16 Jahren feiern gegangen sind und pünktlich zum Sonnenaufgang unsere  letzten Cents für einen saftigen Döner zusammengekratzt haben. Haha, das waren Zeiten. So weit, so gut! Ist euch die optische Veränderung meines Blogs aufgefallen? 🙂 So schön hell gefällt es mir hier einfach besser.

PicMonkey Collage3

Zum Selbermachen habe ich heute eine ganz kurze Anleitung für euch: Alles was ihr für die ‚goldigen‘ Gläschen benötigt, findet ihr auf dem Bild. Und da sind sie auch schon – die fertigen Teelichthalter! Vor einem Jahr hätte ich noch gesagt „GOLDENE Deko nur im Winter!“ Jetzt kann ich mich doch nicht von ihnen trennen. Sie gefallen mir einfach zu gut. Da ‚die Herstellung‘ schon einige Monate zurückliegt, gibt’s leider keine Bilder mehr von ihr.

Wirklich schwierig ist es aber nicht: meine aktuellen Teelichtgläser sind ehemalige Gurkengläser. Die Etikettierung war ziemlich hartneckig. In einem Topf mit heißem Wasser hat sie sich jedoch reeeelativ schnell abgelöst. Danach habe ich die Gläser mit dem Krepp-Klebeband abgeklebt. Die unabgeklebten (?!) Stellen habe ich mit Hilfe des Schwamms betupft. Durch den Schwamm bekommt die Farbe eine wunderschöne Musterung. Ihr könnt aber auch einen Pinsel nehmen, falls euch eine dickere Farbschicht lieber ist. Und das war’s schon: trocknen lassen & fertig!

Ich hoffe meine kleine Anleitung gefällt euch & wir sehen uns bald wieder!

-Fräulein Nadia-

Alltags-Entspannung #1 // Neue Kraft tanken leicht gemacht!

Handy aus und abschalten!? Wenn das mal so einfach wäre, schließlich ist das Smartphone zum festen Bestandteil unseres Lebens geworden. Um dennoch Herr bzw. Frau der Lage zu bleiben, eignet sich die Meditation hervorragend. Mit meiner kurzen Anleitung zum Meditieren, möchte ich auch Dir einen Anstoß zur Alltags-Entspannung geben:

  • Entscheide dich bewusst dazu deine Auszeit zu nehmen & suche dir einen ruhigen Ort
  • Setze dich nun in eine bequeme Position, in der du einige Momente ausharren kannst
  • Beginne damit dich mehr und mehr auf deinen Geist zu konzentrieren. Dazu fokussierst du dich am besten auf deinen Atem.
  • Versuche die Stille um dich herum voll zu genießen. Merkst du wie deine Gedanken zur Ruhe kommen?

jo

Du schaffst es nicht dich ausschließlich auf deinen Atem zu konzentrieren? Falls du vorher noch nie gezielt meditiert hast, wird es dir sicherlich nicht leicht fallen dich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Höre auf deine innere Stimme! Beende die Meditation sobald du merkst, dass deine Konzentration nachlässt. In den darauf folgenden Tagen kannst du deine Meditations-Zyklen dann „nach Gefühl“ verlängern.

Du fragst dich, ob Meditation überhaupt etwas für dich ist? Dann probiere es doch zunächst für eine Woche aus. Wo, wann und warum Du dich dazu entscheidest deine Auszeit zu nehmen, bleibt dabei vollkommen dir überlassen. Wichtig ist nur, dass Du sämtliche Störquellen beseitigst und dir schon zu Beginn einen zeitlichen Rahmen setzt. Ich bin mir sicher: bereits nach einer Woche wirst Du die positiven Kräfte der Meditation spüren!

Du hast weitere interessante Tipps rund um die Meditation? Du hast ausprobiert zu meditieren? Du kannst dir keinen einzigen Tag ohne Meditation vorstellen? Dann schreib mir doch hin die Kommentare, wie deine Meditations-Praxis aussieht oder wie dir meine kurze Entspannungsübung gefallen hat.

Grüßchen & Küsschen,

– Fräulein Nadia –

About: Fräulein Nadia

Einen wunderschönen guten Abend. Nachdem ich meine ersten Beiträge veröffentlicht hatte, durfte ich mich direkt über erste Besucher, Klicks & Likes freuen. Um ehrlich zu sein: Ich freue mich  noch immer. Hihi. Höchste Zeit also, euch auch etwas mehr von mir – Fräulein Nadia – zu verraten.

45029_1179188737698_6669064_n

1992 habe ich das Licht der Welt erblickt. Wie’s war? Das wüsste ich auch gerne! 😉 Wenigstens weiß ich noch wo es war: in Steinfurt, einer Kleinstadt gleich neben Münster.

Hier lebe ich heute, fast 23 Jahre später, immernoch. Umgezogen bin ich insgesamt schon 3x. Vom Dörfchen-Flair trennen konnte ich mich trotzdem nie. Das liegt zum einen daran, dass die Wohnungen in Münster unverschämt teuer sind, zum anderen gefällt es mir einfach mit dem Fahrrad rauszufahren & schon nach knappen 2 Minuten inmitten von Wiesen, Wäldchen und grasenden Kühen zu stehen. Freiheit.

1937454_4565430311621_3194311232114895537_n

Nach einer erfolgreichen Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (in Fachkreisen auch unter dem Namen Blitzableiter bekannt), habe ich mich dazu entschlossen mein Abitur nachzuholen. Eigentlich: der Direktor passte mir nicht, ich passte ihm nicht & somit habe ich den Schulhof schnell wieder geräumt. Etwas Gutes hatte es dennoch. Nachdem der besagte Herr mich „Junges Fräulein“ schimpfte, stand mein Name schnell fest: Fräulein Nadia.

Heute, ein halbes Jahr später, arbeite ich als Redakteurin für ein neu erschienenes Gesundheitsmagazin. Für immer wird das nicht sein! Aber ich habe schon viele tolle Erfahrungen gesammelt & freue mich sehr darüber so selbsständig und vor allem FREI arbeiten zu können. Die meiste Zeit befinde ich mich nämlich Zuhause, sprich an meinem eigenen Schreibtisch, mit meiner eigenen Tee-Tasse & allem, was ich sonst so zum Recherchieren, Schreiben & Ideen sammeln benötige.

10311724_4376910318739_5691126235760412979_n

Mit Fräulein Nadia begonnen habe ich in erster Line, um einen Ausgleich zwischen beruflichem und privatem Schreiben zu bekommen. Manchmal kann es nämlich ganz schön anstrengend sein, sich neue Konzepte & Ideen aus den Fingern zu saugen. Ich habe schnell festgestellt: die privaten Schreib-Interessen bleiben dabei schnell auf der Strecke. Aber ich interessiere mich doch für so viel! Für D.I.Y & Recycling, Fotografie, Lifestyle, Reisen, Kochen und und und…deshalb dieses Blog!

ichfreuemich

DIY // Recycling #1 PAPIER

DIY // Recycling „Papier“:

Vor genau einem Jahr habe ich wieder damit angefangen: Collagen! Gemeinsam mit meinem Freund habe ich zahlreiche Bildchen ausgeschnitten & mir sprichwörtlich die Finger wund geklebt. Ich kann euch nur sagen: Es macht Spaß, kostet nicht wirklich viel & ist gut fürs Gehirn! Findet mein Gehirn zumindest. Zudem weiß ich, dass in Zeitschriften und Zeitungen viel Arbeit steckt. Und das Papier aus Bäumen gemacht wird. Für mich zwei gute Gründe, um Papier mehr wertzuschätzen und nicht direkt zu entsorgen! & hier meine liebsten Lieblinge:

El Collagero 05-18-2015 21_40_57

Natürlich kann man mit Papier noch viel, viel mehr machen als Collagen. Ich habe Papierreste bereits als Hintergründe für Zeichnungen (li. oben) benutzt, auf Pappe als Postkarte (re. oben), um öde Standartbilder zu verschönern (li. unten) oder aber auch um leeren Bilderrahmen eine zweite Chance zu geben! ❤

Ihr möchtet eurem Papier zukünftig auch eine zweite Chance geben?

Für eure individuelle Collage benötigt ihr lediglich Klebstoff/Prittstift, Schere, Zeitschriften und ein (stabiles) Papier oder eine Pappe als Grundlage für euer Kunstwerk. Am besten ihr klebt einfach drauf los & lasst eurer Fantasie freien Lauf! Ihr werdet schnell merken: Collagen basteln macht nicht nur Kindern Spaß, sondern ist auch ideal um abzuschalten und bunte Ideen in die Tat umzusetzen.

Ihr seid dem Klebefieber längst verfallen? Dann macht ein Foto & postet es in die Kommentare! Ich freue mich drauf.

Küsse & Grüße,

Fräulein Nadia

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Diese Collage, die ist mein! <3

Endlich steigt die Temperatur wieder, ich freue mich tierisch! Mit ihr schießt auch meine Stimmung & Motivation diesen Blog zu schreiben in die Höhe.

Nachdem ich am vergangenen Freitag die letzten Erledigungen & Aufgaben in puncto Job abgearbeitet habe, konnte ich mir endlich wieder Zeit nehmen. Zum Zeitschriften lesen, rumhängen, sonnen & frische Luft einatmen. ❤ Ein Traum!

Und mein WG-Zimmer? Das stellt sich allmählich auch wieder auf Sommer ein. Beispielsweise mittels der wundervollen Collage, die ich wiederentdeckt habe. Diese ist vor einigen Monaten spontan entstanden & immernoch mein absoluter Liebling.

Mit Klebstoff, Schere und Zeitschriften ausgerüstet, werde ich mich auch heute wieder ein wenig beschäftigen. Ich bin schon gespannt auf welche Schnippsel ich diesmal stoße & werde euch garantiert vom Ergebnis berichten.

Genießt das Wetter, genießt den Tag!

– Fräulein Nadia –